NOZ: Tierschutzbund: Bundesagrarminister ist mit seiner Politik gescheitert

ID: 1515643

(ots) - Tierschutzbund: Bundesagrarminister ist mit
seiner Politik gescheitert

Verbandspräsident Schröder fordert nach der Wahl Gesetze und
Verordnungen zum Tierschutz

Osnabrück. Der Deutsche Tierschutzbund hat die Politik von
Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) für gescheitert
erklärt. Im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag)
sagte Verbandspräsident Thomas Schröder zur Tierschutzpolitik der
Bundesregierung: "Christian Schmidt setzt auf Freiwilligkeit seitens
der Wirtschaft und kommt genau deswegen nicht weiter." Schröder
verwies auf die kürzlich veröffentlichte Nutztierhaltungsstrategie
der Bundesregierung, in der das Ministerium einräumt, trotz bekannter
Tierschutzprobleme bislang keine entsprechende freiwillige
Vereinbarung mit dem deutschen Schweine- und Rindersektor getroffen
zu haben. "Schmidts Politik der freiwilligen Verbindlichkeit ist
gescheitert", resümierte der Tierschutzbund-Präsident. "Die neue
Bundesregierung muss nach der Bundestagswahl in die Gesetzgebung
einsteigen und Verordnungen erlassen, um den Tierschutz in
Deutschland endlich nachhaltig zu verbessern."


_____________________________________________________________________

Tierschutzbund warnt Bürgermeister vor Aufnahmestopp von
Fundtieren

Präsident Schröder fordert mehr Geld von Kommunen: "Jedes zweite
Tierheim hat Finanzprobleme"

Osnabrück. Der Deutsche Tierschutzbund warnt davor, dass Städte
und Gemeinden künftig keine Fundtiere mehr in Tierheimen abgeben
könnten. Im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag)
kritisierte Verbandspräsident Thomas Schröder, jedes zweite Tierheim
habe finanzielle Probleme, weil entsprechende Verträge über die
Aufnahme von Fundtieren nicht kostendeckend seien. Schröder kündigte
Nachverhandlungen an und sagte: "Wenn die Kommunen nicht mit sich




reden lassen, wäre der letzte Schritt die Kündigung der Verträge."
Der Tierschutzbundpräsident sagte, eine Versorgung der Fundtiere in
Eigenregie käme die Rathäuser deutlich teurer zu stehen als die
Unterbringung in einem Tierheim.



Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabr?cker Zeitung, übermittelt durch news aktuell


Themen in dieser Pressemitteilung:
wahlen, politik,

Unternehmensinformation / Kurzprofil:
Dies ist eine Pressemitteilung von
Neue Osnabrücker Zeitung

drucken  als PDF  an Freund senden  NOZ: Grüne in Niedersachsen drängen auf Aufsichtsratsposten bei Volkswagen NOZ: Cartoonist Uli Stein hatte schlechte Noten im Kunstunterricht

Bereitgestellt von: ots
Datum: 29.07.2017 - 07:00 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1515643
Anzahl Zeichen: 2595
Kontakt-Informationen:
Stadt: Osnabrück


Diese Pressemitteilung wurde bisher 250 mal aufgerufen.






Firmen die firmenpresse.de für ihre Pressearbeit erfolgreich nutzen
1 2 3 4 5 6 7 8 9 A B C D E F G H


I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z