Rheinische Post: Gewerkschaftschef Baublies droht Lufthansa

ID: 1550240

(ots) - Die Stimmung zwischen Lufthansa und
Gewerkschafter hat sich deutlich abgekühlt. Nicoley Baublies, Chef
der Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) und zugleich
Tarifvorstand der Unabhängigen Flugbegleiter-Organisation (Ufo),
sagte der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post"
(Samstagausgabe): "Selbst in den jetzigen Rekordzeiten wird weiter
mit Druck und Kostendiskussionen gearbeitet. Zugleich ist der
einstige Korpsgeist der Lufthanseaten gar nicht mehr erwünscht, wird
vielmehr als Nostalgie abgetan." Lufthansa-Chef Carsten Spohr und
sein Team arbeiteten mit Ausgründungen und Verlagerungen und hofften,
dass die Gewerkschaften dem nichts entgegenzusetzen haben und die
Beschäftigten dann schön kuschten, sagte Baublies und kündigte
schärfere Reaktionen an. Auf die Frage, ob dies auch Streiks bedeute,
sagte er: "Durchaus. Wir waren als Ufo immer daran interessiert,
Dinge auf dem Verhandlungsweg zu klären, und haben das auch gut
hinbekommen. Statt das wertzuschätzen, reagiert das Management eher
mit Revanchismus und Zurückrudern. Kein guter Weg, aber wenn sie
Machtspielchen wollen, werden wir uns dem nicht verwehren."



Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell




Themen in dieser Pressemitteilung:
wirtschaft, gewerkschaften,

Unternehmensinformation / Kurzprofil:
Dies ist eine Pressemitteilung von
Rheinische Post

drucken  als PDF  an Freund senden  Rheinische Post: Ufo-Vorstand in Sorge um Condor Rheinische Post: Elf Verbände fordern: Steuerzahler sollen Energiewende finanzieren

Bereitgestellt von: ots
Datum: 11.11.2017 - 04:00 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1550240
Anzahl Zeichen: 1474
Kontakt-Informationen:
Stadt: Düsseldorf


Diese Pressemitteilung wurde bisher 195 mal aufgerufen.






Firmen die firmenpresse.de für ihre Pressearbeit erfolgreich nutzen
1 2 3 4 5 6 7 8 9 A B C D E F G H


I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z