Bundesverwaltungsamt muss in BAFöG-Angelegenheit für Rechtsanwaltskosten aufkommen

ID: 163716
Das OVG Münster lehnt durch Beschluss des 2. Senates vom 10.02.2010 die Berufung des Bundesverwaltungsamtes gegen das Urteil des VG Köln vom 04.12.2008 (Az: 26 K 3769/08) ab. Damit ist das Urteil, welches einem Studenten in BAFöG-Angelegenheiten die Übernahme der Rechtsanwaltskosten durch die Behörde zuspricht, rechtskräftig.

Anwalt für Reiserecht Flugrecht und Gepäckschäden RA Bartholl MünchenAnwalt für Reiserecht Flugrecht und Gepäckschäden RA Bartholl München

(firmenpresse) - Dem Bundesverwaltungsamt in Köln unterliegt unter anderem, die von den Studentenwerken an Studenten vergebenen Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz zu verwalten. Häufig sind sich Studenten, die BAFöG beziehen, über die rechtliche Tragweite bestimmter Bescheide und Verwaltungsakte im Unklaren. Viele Studenten wenden sich bezüglich rechtlicher Reaktionsmöglichkeiten an Rechtsanwälte. Die Kosten der Rechtsberatung und Interessenvertretung hat die Behörde zu tragen, wenn die Hinzuziehung eines Rechtsanwaltes notwendig war. Ob die Einholung von Rechtsrat notwendig oder entbehrlich war, ist häufig streitig.

Im entschiedenen Fall sandte das Bundesverwaltungsamt dem Studenten einen Rückforderungsbescheid über mehrere Tausend Euro, obwohl der Student das Geld bereits Jahre zuvor vollumfänglich zurückgeleistet hatte. Die Behörde bestand trotzdem auf dem Feststellungs- und Rückzahlungsbescheid. Als auch eine Rücksprache mit dem Studentenwerk erfolglos blieb, beauftragte der Student die Rechtsanwaltskanzlei Bartholl mit der Interessenwahrnehmung. Nach Einlegung des Widerspruchs durch den Rechtsanwalt hob das Bundesverwaltungsamt die Feststellungs- und Rückzahlungsbescheide auf. Zudem entschied es, dass die Bundesrepublik Deutschland die Kosten des Widerspruchsverfahrens tragen muss. Die Einschaltung des Rechtsanwaltes kostete den Studenten mehrere Hundert Euro. Das Bundesverwaltungsamt erstattete dem Studenten genau 70 Cent für Briefporto. Das Bundesverwaltungsamt verweigerte trotz mehrer Versuche einer gütlichen und einvernehmlichen Einigung und sogar nach Einschaltung des Präsidenten und Vizepräsidenten des Amtes den Ausgleich der Rechtsanwaltskosten.

Daraufhin erhob der Student, der von der Kanzlei Bartholl vertreten wurde, Verpflichtungsklage zum Verwaltungsgericht Köln und begehrte den Ausgleich aller ihm entstandenen Rechtsanwaltskosten. Die 26. Kammer des Verwaltungsgerichts Köln entschied durch Urteil vom 04.12.2008, dass die Hinzuziehung eines Rechtsanwaltes im Widerspruchsverfahren notwendig war (VG Köln Urteil vom 04.12.2008, Aktenzeichen 26 K 3769/08). Das Gericht entschied, dass die Erstattung von lediglich 70 Cent rechtswidrig war und den Studenten in seinen Rechten verletzte.





Das Bundesverwaltungsamt sah durch die Entscheidung sehr hohe Zusatzkosten auf den Bundeshaushalt zukommen. Nach Meinung des Bundesverwaltungsamtes würde die Entscheidung zur Folge haben, “dass jeder der zahlreichen BAFöG-Empfänger (es handelt sich hier um ein Massenverfahren in der Verwaltung) grundsätzlich immer nach Erhalt des Feststellungs- und Rückzahlungsbescheides ohne Differenzierung nach Einzelfällen einen Rechtsanwalt hinzuziehen könnte, wobei nicht zu befürchten wäre, für die dadurch” ausgelösten Rechtsanwaltskosten aufkommen zu müssen.

Da das Bundesverwaltungsamt eine negative Grundsatzentscheidung befürchtete, erhob es gegen das Urteil Berufung an das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen. Das OVG Münster prüfte den Zulassungsantrag und lehnte durch Beschluss des 2. Senates vom 10.02.2010 die Berufung ab (OVG Münster Beschluss vom 10.02.2010, Aktenzeichen 2 A 38/09). Der Beschluss des OVG Münster ist unanfechtbar. Das Urteil des VG Köln vom 04. Dezember 2008 (Az: 26 K 3769/08) ist damit rechtskräftig. Die Entscheidungen können im Volltext unter der Webseite der Rechtsanwaltskanzlei Bartholl ra-janbartholl.de eingesehen oder direkt bei der Kanzlei in München kostenfrei angefordert werden.

Weitere Infos zu dieser Pressemeldung:
http://www.ra-janbartholl.de


Themen in dieser Pressemitteilung:
verwaltungsrecht, rechtsanwalt, rechtsanwaltskosten, bafoeg,

Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Die Webseite der Rechtsanwaltskanzlei Bartholl informiert durch Beiträge und kostenlos abrufbare Urteile über das Reiserecht und das Flugrecht. Es werden Themen wie Fluggastrechte, Rechte bei Gepäckschaden, Gepäckverlust oder Gepäckverspätung oder Ansprüche von Pauschalreisenden erläutert. Interessierten Lesern wird verständlich aufgezeigt, welche rechtlichen Konsequenzen sich aus einer Flugverspätung oder einer Annullierung des Fluges ergeben. Ansprüche bei Schäden aus Umbuchung von einem Flug, Zerstörung des Reisegepäcks oder verspätete Ankunft am Flughafen werden Lesern erläutert.



Dies ist eine Pressemitteilung von
Reiserecht Rechtsanwalt Jan Bartholl – Ihr Ansprechpartner im Reise- und Luftverkehrsrecht

Leseranfragen:

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Jan Bartholl
www.ra-janbartholl.de und aktuelle Informationen
unter www.aktuell.ra-janbartholl.de/Aktuell
E-Mail: info (at) ra-janbartholl.de

Internet: www.ra-janbartholl.de
E-Mail: info (at) ra-janbartholl.de
Telefon: 01803/505415-365249



PresseKontakt / Agentur:

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Jan Bartholl
www.ra-janbartholl.de und aktuelle Informationen
unter www.aktuell.ra-janbartholl.de/Aktuell
E-Mail: info (at) ra-janbartholl.de

Internet: www.ra-janbartholl.de
E-Mail: info (at) ra-janbartholl.de
Telefon: 01803/505415-365249

Rechtsanwaltskanzlei Bartholl
Badestr. 17
48149 Münster



drucken  als PDF  an Freund senden  Ostsächsische Sparkasse Dresden kooperiert mit dwpbank / Größte deutsche Wertpapier-Transaktionsbank startet neues Service Center zum 1. März 2010 Mit Equipois und SolidWorks die Schwerkraft überwinden

Bereitgestellt von: RABartholl
Datum: 18.02.2010 - 11:47 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 163716
Anzahl Zeichen: 3867
Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner: RA Bartholl
Stadt: Münster
Telefon: 01803/505415-365249

Meldungsart: Erfolgsprojekt
Versandart: Veröffentlichung
Freigabedatum: 18.02.2010

Diese Pressemitteilung wurde bisher 1106 mal aufgerufen.






Firmen die firmenpresse.de für ihre Pressearbeit erfolgreich nutzen
1 2 3 4 5 6 7 8 9 A B C D E F G H


I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z